vmx

the blllog.

EU Urheberrechtsreform Nachlese

2019-04-23 10:22

Die EU Urheberrechtsreform ist seit dem 15. April endgültig beschlossen. Leider konnten die strittigen Dinge wie Änderungen beim Leistungsschutzrecht oder drohende Uploadfilter nicht verhindert werden.

Zunächst ein bisschen Hintergrund zur Urheberrechtsreform. Die Reform sieht mehrere Änderungen vor, die durchaus nicht alle schlecht sind, einen guten Überblick zum Thema ist [dieser Blog-Eintrag von Julia Reda]. Noch vor der Abstimmung gab es einen, meines Erachtens, sehr guten Gastbeitrag von Dorothee Bär bei der Main Post, bei dem auf die negativen Auswirkungen der Reform eingegangen wird.

Darüber hinaus gab es auch die Warnung vom UN-Sonderberichterstatter zur Meinungsfreiheit David Kayne davor, dass die Reform zur Einschränkung der Meinungsfreiheit führen wird.

Bereits einen Tag nach der Zustimmung des EU Parlaments am 26. März hatte der französische Kulturminister Franck Riester angekündigt, dass Frankreich in Filtertechnologie investieren will. Es wird also wohl trotz der Protokollnotiz Deutschlands zu Uploadfiltern kommen.

Was mich bei der gesamten Debatte wirklich gestört hat, war die Unwissenheit vieler Beteiligter. Auch ich habe Fehler gemacht, diesen aber umgehend korrigiert. Dabei ist es eben hilfreich auch die Argumente der Gegenseite zu hören. Besonders bei der Debatte im EU Parlament direkt vor der Abstimmung (direkt als Video) wurden deutlich, wie viele Abgeordnete nicht wirklich verstanden haben, um was es genau geht, bzw. welche Folgen die Reform hat. Es gab sogar plumpe Angriffe, die mit der eigentlichen Sache zu tun hatten. Es kam bei den Befürwortern wohl nicht an, dass auch die Gegner, wie ich, eine Urheberrechtsform wollen, es geht lediglich um deren Umsetzung. Der Redebeitrag von Julia Reda war (wie so oft) hervorragend. Sie fasst die Faktenlage noch einmal kurz zusammen und beschreibt auch den Frust der Teilnehmer der Massenproteste. Zur möglichen Folge der Politikverdrossenheit gibt es auch einen sehr guten Kommentar auf tagesschau.de.

Spannend ist auch noch die Frage, wer die eigentlichen Gewinner dieser Reform sind. Die Befürworter haben immer die Urheber als Gewinner der Reform ins Feld geführt. Allerdings handelte es dabei immer um Urheber die von Verwertungsgesellschaften vertreten werden. Es wurde dabei außer Acht gelassen, dass es gerade im Internetzeitalter eine Vielzahl von anderen Möglichkeiten gibt Urheber zu sein. Dazu gibt es zwei nette Geschichten, einmal der Versuch als Privatperson für Fotos Vertreten zu werden, das andere Mal als Videoproducer auf YouTube. Beides ist derzeit nicht möglich.

Ich hatte mich außerdem daran beteiligt bei den Brüsseler Büros der Abgeordneten anzurufen. Dabei war das Feedback sehr verschieden. Es reichte von einem freundlichen „ich werde dies so weitergeben“, über „die Abgeordnete stimmt wie ihre Kollegin, entgegen der Mehrheit ihrer Fraktion, bzw. der Bundesfraktion“ bis zu „es rufen so viele an, ich werde deshalb nicht mit Ihnen sprechen, die Abgeordnete wird sich aber eine fundierte Meinung bilden“ (im Endeffekt dann aber gar nicht abstimmen).

Zum Schluss möchte ich mich bei Allen bedanken die so hart dagegen gekämpft haben, Demos organisiert und natürlich auch den zahlreichen Teilnehmern.

Categories: de, EU, politics, copyright

Why I am against the EU Copyright Directive

2019-03-17 15:27

Update 2019-03-19: The argumentation below is wrong. A forum won't be considered a "online content sharing service provider" according to the definition of Article 2 (5) (page 51 of the full text of the final version). I'm sorry for this misinformation. I keep the text below for reference so that others can see what I got wrong.

There are many arguments against the EU Copyright Directive (more correct Directive on Copyright in the Digital Single Market) some I agree with, some I don't. Hence, here's my take on why I think that directive should be stopped. Short versions is: it strengthens the big platforms and weakens/destroys the small ones.

My hope is that this blog post will get more people interested in that topic and hopefully make you join the European wide protests on Saturday March 23rd 2019. If you want to join, there's an interactive map of all known protests created by the folks from stopACTA2.

Intro

It is confusing that platforms like YouTube are against the directive, it sounds like they have a lot to lose, hence they try everything they can against it. For me, this is normally a sign, that such a directive is exactly what it should do.

But it this case, it's not. YouTube will surely have its own reasons being against it. But what is more important for me is, that if the directive is approved by the European Parliament, the small platforms will almost have no chance to survive.

Why small platforms will die

There are exceptions in the directive for some platforms. You can find those in the full text of the final version at paragraph (38b), page 36. But those exceptions won't help all smaller platforms. For example a discussion board which is older than 3 years and has advertising to cover the server costs wouldn't be excluded. They would be liable for every copyright infringement.

It could be a small as a profile picture, let's say yours is Luke Skywalker. That platform could block custom profile pictures, but that still won't be enough. Someone could post some copyrighted text. But how would you make a discussion board without the users being able to post text? So the only way to not being liable would be to check for all infringements (how would you do that?), or close the platform.

Outro

I tried to keep it intentionally short and highlight the issue that matters to me most. Of course there's a lot more issues regarding the EU Copyright Directive, so if you want to know more, go to websites like savetheinternet.info, stopACTA2 or Julia Reda's website who is a Member of the European Parliament and puts lots of efforts in explaining and spreading the word on why the directive should be stopped (also follow her on Twitter). Thanks a lot Julia for doing such an amazing work!

Categories: en, EU, politics, copyright

By Volker Mische

Powered by Kukkaisvoima version 7